21. Kultur mit Kultstatus - KITO und KUBA

Blick auf die Fassade und die Tür vom KITo

Bildquelle: Hans Schnatmeyer

Persönlichkeiten aus Musik, Comedy und Literatur, die andernorts oft ganze Hallen füllen, schätzen die familiäre Atmosphäre auf dem Dachstuhl des ältesten und größten Bremer Packhauses mit seinen charakteristischen Holzbalken. Ob eines der bekanntesten Jazz-Ensembles Europas (Tingvall Trio), der Sänger von Ultravox (Midge Ure) oder Enthüllungsjournalist Günter Wallraff - an kaum einer Bremer Bühne gehen die Zuschauer:innen mit ihren Idolen derart nah auf Tuchfühlung wie im KITO. In den 1920er Jahren agierte hier eine Firma, die Schiffsware nicht in Holzkisten, sondern in Pappkartons verpackte. Die den Anleger passierenden Schiffe nannten diese Kistentod AG nur kurz KITO. KUBA ist ein weiteres Kürzel, das für kulturelle Abwechslung steht. Der ehemalige Güter- und heutige Kulturbahnhof ist Kult für Konzerte, Theater- und Jugendprojekte sowie private Feste und Feiern. Fußläufig winken mit der Stadtkirche und dem Gewoelbe Vegesack noch weitere schöne Veranstaltungsorte.


Tickets für das abwechslungsreiche Programm in der Alten Hafenstraße 30 (KITO) bzw. der Hermann-Fortmann-Straße 32 (KUBA) in Vegesack gibt es deutschlandweit an jeder Vorverkaufsstelle.
www.kulturbuero-bremen-nord.de